48 Stunden Neukölln: Frischluftkur für erstickte Stadtkultur

48 Stunden Neukölln: Frischluftkur für erstickte Stadtkultur

48 Stunden Neukölln: Frischluftkur für erstickte Stadtkultur

von Hanna Komornitzyk (29.06.2021) in art-in-berlin
Foto Anne Freitag

[…]  Vor der Galerie im Körnerpark sind 48 Wäscheständer aufgestellt, während im Hintergrund eine Jazzband spielt: Jeder von ihnen ist mit Kleidung behängt, die gegen Spende mitgenommen oder durch eigene ersetzt werden kann. Hinter der Aktion
En Plein Air steht das Projekt STREETWARE, das Kleidungsstücke aus den Straßen sammelt und wieder aufbereitet. Ein gesellschaftlicher Protest, der sich nicht nur unter freiem Himmel abspielt, sondern auch Fast Fashion ist Gegenteil überführt, sie entschleunigt und dauerhaft macht. >online weiterlesen oder Artikel downloaden.

Mit Lumpen dekolonisieren

Mit Lumpen dekolonisieren

Barbara Caveng thematisiert in ihrer Kunst die Modeindustrie. Im kleinsten Waschsalon Berlins arbeitet sie mit Stücken von der Straße.

Julia Hubernagel schreibt in der TAZ  über STREETWARE
Der Beitrag erschien am 24.3.2021 und ist weiterhin hier nachzulesen…
Zur Druckansicht geht es hier >

Wie pervers ist das denn?

Wie pervers ist das denn?

Kunstaktion „Schurf“ zum Überkonsum billiger Kleidung und seinen Folgen

Manuela Lintl widmet uns ihre Gedanken zu SCHURF  in ihrem Blog mit Veröffentlichungen zu  Kunst, Gesellschaft und Aktivismus .
Der Beitrag erschien am 2.3.2021 und ist weiterhin hier nachzulesen…
Zur Druckansicht geht es hier >

DE