Einmalige Kreationen und wiederkehrende Angebote: Erforsche mit uns textile [T]Räume, begleite uns beim STREET-SHOPPING, werde literarische Textilforensiker*in, kreiere mit uns Mode, höre unseren Podcast, nimm an Performances teil oder buche einen Waschtermin.

Sei unsere Gäst:in!

 

Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Kongress auf der Kleiderhalde in der Vestithek / Helene-Nathan Bibliothek II

Oktober 14 @ 18:00 - 20:00

Kostenlos

‚Verfalls-Ästhetik in der zeitgenössischen Stadt – Ein kritischer Gedankengang zum Mitspazieren.‘

Ein Redebeitrag zum Kongress auf der Kleiderhalde von Dr.phil. Lina Tegtmeyer

Die Veranstaltung findet  um 18 Uhr im Veranstaltungsraum der Helene-Nathan-Bibliothek statt.
Anmeldung unter info@stadtbibliothek-neukoelln.de oder waschsalon@streetware-saved-item.net

„Das Phänomen neoliberaler Verleumdung von zunehmendem Prekariat zeigt sich in urbanem Raum traditionell in Varianten von Verwahrlosung. Die Bronx ist international im westlichen Raum bekannt als Stadtteil des urbanen Verfalls, und künstlerischer /Aktivistischer Re-Aktionen darauf.

Die „Vestithek“ als Teil eines partizipativen Kunstprojekts, das Kleidung von der Straße in Neukölln aufliest, wird kritisch mit den Urbanismustheorien von Kunst/szene und Stadt/entwicklung bedacht.

Detailansicht der ‚Vestithek‘  in der Helene-Nathan Bibliothek Neukölln.

Dr. Lina Tegtmeyer ist in Kultur- und Politikwissenschaften promoviert mit einer stadttourismus-kritischen Arbeit zur Vermarktung von Krise als Ästhetisierung von Scheitern von Demokratie in Bildern von Detroit und der Bronx. 

‚Der Kongress auf der Kleiderhalde‘ beschreibt eine Serie von Veranstaltungen zwischen September und November 2021, die einem inklusiven und partizipativen Philosophieren über die Bedeutung von Kleidung, ihrer Produktion, dem Vertrieb und dem Konsum gewidmet sind. Geladene Gäste und zufällig Anwesende schürfen in textonischen Schichten, suchen nach Lösungen, hinterfragen die Ethik der zweiten Haut. Kleidung schützt und schmückt. Sie repräsentiert ästhetische und existentielle Grundbedürfnisse, doch ihre Produktionsweise zerstört in großem Umfang die Umwelt und gefährdet das physische und psychische Wohl der Menschen, die in sozialunverträglichen Verhältnissen die Herstellungsprozesse bewältigen. Wie können nachhaltiges Produzieren und Wirtschaften aussehen – dies wollen wir mit Menschen aus dem globalen – als auch Berliner- Norden und Süden multiperspektivisch erforschen.

Das Angebot der Vestithek in der Helene-Nathan Bibliothek, Kleidung auszuleihen, wird begleitet von einem Rahmenprogramm. Zwei Vorträgen, eine Panel Diskussion und zwei praktische Workshops dienen uns als Ausgangspunkt für eine interdisziplinäre Auseinandersetzung mit den Versprechen und den Verheißungen von Kleidung und Mode – dem Stoff in den wir Träume kleiden und der im  Übermaß zum Alptraum für Mensch und Planeten wird.

Details

Datum:
Oktober 14
Zeit:
18:00 - 20:00
Eintritt:
Kostenlos
Veranstaltungskategorien:
,

Veranstalter

Stadtbibliothek Helene-Nathan Neukölln
Veranstalter-Website anzeigen
DE